Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
Azuchena - Theater Fans
489 Mitglieder
zur Gruppe
Spiele & Kultur im Norden
305 Mitglieder
zum Beitrag
Theater, der Spiegel der Gesellschaft??18
Liebe MItglieder, Ich möchte den Debattierungswillen in diesem Forum…
zum Beitrag
Theater auf Rädern10
Ich möchte ein Projekt vorschlagen: Habe ein Wohnmobil zeitweise zur…
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Theater passé?

******ere 
ThemenerstellerGruppen-Mod2.046 Beiträge
Frau
******ere ThemenerstellerGruppen-Mod2.046 Beiträge Frau

Theater passé?
Nun habe ich ja einige Gruppen als GL oder Mod. Die Theatergruppe macht mir aber immer etwas Kopfzerbrechen. Und da ist noch mein Partner, der Theater überhaupt nicht mag und meint, ich wäre jemand, die keine Jugend gehabt hätte, weil ich Klassik, Oper usw von früh an mag, Theater, mir keine Namen von Popgrößen merken konnte (inzwischen habe ich ja dazugelernt), aber weiß, wann Bach geboren und gestorben ist, Goethe liebe usw....

Keine Angst, ich kann schon dazu stehen. Doch gemeinsam mit der Erfahrung, hier mit Themen nicht direkt überrannt zu werden, jeder weiß, wie ruhig es in der Gruppe ist, frage ich mich schon, ob ich eher von der "selteneren Art" bin.

Wie geht es euch da?
*******lla 
8 Beiträge
Frau
*******lla 8 Beiträge Frau

Seltenes sollte man als Kostbarkeit schätzen
*ja* Ja, ich muss Deinem Partner wohl auch zustimmen. Es ist selten, aber natürlich nicht seltsam, und natürlich nicht daher umso wertvoller. Auch ich habe schon zu Schulzeiten lieber Theater- und Opernaufführungen besucht, und konnte mit Partybesuchen nichts anfangen. Das hält sich inzwischen zwar die Waage, und ich durfte die Kraft und Bereicherung von körperlicher Betätigung im exzessiven Tanz kennen- und schätzenlernen, aber es hat auch viel mit innerer Stärke und Selbstbewusstsein zu tun. Früher fühlte ich mich eher freakig, heute bin ich stolz, dass ich im Leben viel erreicht habe, und mir zweimal in der Woche ein Kulturevent leisten kann, im monetären und intellektuellen Bereich. Es ist für mich das allergrößte, in der Bahn Shakespeare zu lesen, und dann abends eine tolle Inszenierung zu schauen, am besten natürlich, wenn man in dem Bereich einige andere Inszenierungen des gleichen Stückes bereits gesehen hat. Und ich komme aus einem ganz bildungsfernen Elternhaus, es ist mir nicht vorgelebt worden, aber es war immer ein innnerer Drang. Und es ist total schön, wie man hier bei vielen Männern auch ein Bedürfnis nach solchen Ereignissen entdeckt. Ich verbinde meine JC-Abendgestaltung ja (eigentlich... *zwinker*) immer mit einem Kulturevent, und bin erstaunt gewesen, dass das fast schon eine Art Marktlücke zu sein scheint. Jedenfalls passt das sinnliche Erlebnis, das Nachspüren von Gesten, die Bedeutsamkeit von gut gewählten Worten, im Theater, total in das erotische Spektrum eines erregenden Abends. Da kommt es aber natürlich trotzdem darauf an, dass man das passende Gegenüber gefunden hat, aber dann ist die Klimax unumgänglich *g*...

Ich finde es aber trotzdem auch schade, dass das Theater Forum nicht wirklich aus dem Quark kommt. Und ja, auch ich habe da bislang nicht aktiv dran gearbeitet. Irgendwie ist es aber leider auch so, dass ich nicht so viel Zeit habe, hier aktiv zu sein, und wenn man den Hauptfokus auf das Kennenlernen von Männern legt, oder ein neues Date festmacht, oder auch einfach nur als Frau auf die Männerfluten hier reagiert, dann bleibt für den Austausch in Foren natürlich noch weniger Zeit. Ich würde aber gerne passiv ab und an etwas mitlesen. Wenn denn etwas gepostet würde.
*******011 
1.862 Beiträge
Frau
*******011 1.862 Beiträge Frau

Also es ist durchaus möglich dass Du von einer selteneren Art bist. So ähnlich wie Deine sind auch meine Erfahrungen. Auch wenn ich nicht von klein auf Theater, Ballett etc. geliebt habe. Das lag aber eher daran, dass ich es gar nicht so richtig kannte und meine Eltern mich da leider nicht ran geführt haben.

In der Oberstufe habe ich dann das erste mal selbst auf der Bühne gestanden bei unserem Literaturkurs. Das war einfach nur toll. Daher habe ich das auch beibehalten, wenn auch "nur" im Amateurtheater, da ich keine Hobbys zum Beruf machen möchte und vermutlich für die ganz große Bühne auch nicht gut genug wäre.

Aber das macht unglaublich viel Spaß! Und ich habe schon so manch einen dazu gebracht doch mal ein Theater von innen zu betrachten. Ich habe dabei fest gestellt dass viele ein völlig falsches Bild von Theater und allem was dazu gehört haben.
Es ist ja heute keinesfalls mehr Elitär ein Theater oder eine Oper zu besuchen. Es gibt selten einen Dresscode und eigentlich wird man (meistens *zwinker* ) einfach nur gut unterhalten. Wie Kino, nur live.

Daher denke ich dass man einfach nur mehr Aufklären sollte und vor allem auch schon die junge und ganz junge Generation begeistert. Bei uns am Theater gibt es recht viel für Kinder. Ein Abo das speziell darauf abgestimmt ist und der Verein in dem spiele führt jedes Jahr ein Kinderstück für und vor allem mit Kindern auf. Das ist viel Arbeit aber es lohnt sich!

Du bist also ganz sicher nicht allein mit Deiner Einstellung und Deinen Vorlieben.

Mein Exmann konnte mit Theater auch nichts anfangen. Das fand ich ganz furchtbar. Ich hoffe ihr habt da eine gute Lösung für Euch gefunden, wie ihr beide auf Eure Kosten kommt und keiner unzufrieden wird.


Was diese Gruppe hier betrifft: Es stimmt hier ist nicht viel los. Das ist aber in vielen Gruppen so, die nicht direkt etwas mit der eigentlichen Intension dieser Plattform zu tun haben. Es ist aber trotzdem toll dass es sie gibt finde ich.
******ace 
13.629 Beiträge
Mann
******ace 13.629 Beiträge Mann

Tja... jein.
Ich finde, Menschen, die in Schauspielhäuser gehen und daran Spaß haben, sind... ich wollte gerade schreiben: Uberschaubar. Das passt zwar, trifft aber nicht, was ich ausdrücken möchte. Es ist eine besondere Sorte Menschen.

Ich sage es einmal mit Andreas Reber: Der Unterschied zwischen Comedy und Kabarett ist: Der Comedian macht es wegen dem Publikum. Der Kabarettist macht es des Publikums wegen. So sehe ich den Unterschied zwischen Kino und Theater. Ohne das jetzt werten zu wollen, ich mag beides. Jedes zu seiner Zeit. Das wird nie aussterben. Das Theater, meine ich. Wenn der nächste Weltkrieg vorbei ist, wird es nämlich keine Kinos mehr geben...

Tom